Wien: Kämpferischer Protest gegen Faschisten und Antifeministen

Am Samstag, den 14. April, haben sich KorrespondentInnen der Antifaschistischen Aktion an einer antifaschistischen und feministischen Kundgebung beteiligt. Der Protest richtete sich gegen eine Demo von offenen Faschisten, die den Mord an einer deutschen Jugendlichen in der Stadt Kandel für ihre rassistische und frauenfeindliche Hetze instrumentalisieren wollten. Aufgerufen zu der faschistischen Demo hat der Initiator von PEGIDA-Wien, Emanuel Nagl und es haben sich auch Vertreter der AfD aus Deutschland daran beteiligt. An der antifaschistischen Gegenkundgebung nahmen obwohl nur sehr kurzfristig mobilisiert werden konnte, etwa 50-60 AntifaschistInnen und FeministInnen teil und machten damit deutlich, dass die Faschisten nicht unwidersprochen marschieren können.
Trotz der niedrigen Zahl an GegendemonstrantInnen schaffte es die kämpferischen AntifaschistInnen durch laute Parolen und gemeinsames singen von antifaschistischen und revolutionären Liedern eine lebendige und aktive Stimmung zu verbreiten. „Feuer und Flamme dem Patriarchat – Gegen Sexismus im Alltag und im Staat!“ und „Frauen kämpft gegen Rassismus, Kopftuchverbot und Sexismus!“ waren Parolen die von vielen AntifaschistInnen mit gerufen wurden.